Guillermo del Toro versucht, Die Berge des Wahnsinns neu zu verfilmen

Albert Einstein wird oft falsch zitiert, wenn er sagt, dass die Definition von Wahnsinn darin besteht, dass man immer wieder das Gleiche tut und andere Ergebnisse erwartet. Wenn das stimmt, dann könnte Guillermo del Toro bei dem Versuch, H.P. Lovecrafts At the Mountains of Madness zu adaptieren, in den Wahnsinn getrieben werden. Die ursprünglich in der Zeitschrift Astounding Stories veröffentlichte Serie erzählt die Geschichte einer Expedition in die Antarktis, die eine uralte Stadt und ihre seltsamen Götter und noch seltsamere Architektur entdeckt. Das leidenschaftliche Projekt wäre 2011 beinahe in Angriff genommen worden – mit Tom Cruise in der Hauptrolle – als Universal das Projekt wegen des Beharrens des Regisseurs auf einem R-Rating stoppte. Doch das tote Projekt schlummert tief in del Toros Herz. Nach dem Erfolg von Pinocchio bei Netflix hofft der Autor, eine Stop-Motion-Version auf die Beine zu stellen. „Ich sagte, es wäre ideal, ‚Berge des Wahnsinns‘ als Stop-Motion zu machen“, sagte er gegenüber IndieWire. „Man sieht sich die Animation auf eine entrücktere Weise an als Live-Action. Es ist fast ein hypnotischer Akt, und die Beziehung zur Geschichte wird auf diese Weise intimer.“ Der Regisseur von Pan’s Labyrinth sagte auch, dass er mit dem Empire Strikes Back VFX-Künstler Phil Tippett über die Animation der zum Untergang verurteilten Antarktis-Expedition und ihrer unheimlichen Geometrie gesprochen hat.

Quelle: INDIEWIRE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..