World of Lovecraft

Als H.P. Lovecraft seinerzeit andere Autoren ermutige, mit an seinem Mythos zu schreiben, hatte er sich sicher nicht vorgestellt, dass sich im Jahr 2009 Millionen von Zwergen, Untoten und Trollen auf machen würden, um in comicbunter Fantasywelt gegen die Großen Alten in die Schlacht zu ziehen. Doch inzwischen bedient sich das erfolgreiche MMORPG World of Warcraft recht deutlich am Kosmischen Schrecken.

C'Thun
C'Thun

Im Spiel ist so die Rede von äußert mächtigen, vorsintflutlichen Wesen, Old Ones genannt, die einst von den weltenformenden Titanen eingekerkert wurden und nun schlafend auf die Neuerrichtung ihrer Tyrannei warten – oder diese sogar bereits anstreben. Zum einen wäre da C’Thun, ein massiges Wesen, welches mit gewaltigen Augen und schuppigen Tentakeln bewehrt ist. Es ruht in den Katakoben eines uralten Tempels und galt lange Zeit als der schwierigste Endgegner des ganzen Spieles; ja sogar als unbesiegbar.

Yog-Sarron
Yog-Sarron

Übertroffen wurde er erst kürzlich aber noch von dem Totengott Yogg-Saron, der Bestie mit den tausend Mäulern. Auch dieser wurde tief unter der Erde eingekesperrt und sein schleimiger, riesiger Körper verseucht die Wurzeln des Weltenbaums, während das Flüstern seiner unzähligen Stimmen seine ehemaligen Bewacher in den Wahnsinn getrieben hat. Und ach die Helden die ihm entgegentreten stehen in einem ständigen Wettlauf gegen das Zerbrechen ihres Verstandes. Im Internet finden sich unzählige Videos, die diese Kämpfe dokumentieren.

Es lässt sich kaum leugnen, dass man sich hier von Namensgebung über Hintergrundgeschichte bis hin zum Aussehen stark von lovecraftesquen Motiven leiten lassen. Aber neben diesen imposanten Großen Alten finden sich in World of Warcraft unzählige weitere Anspielungen oder Hinweise auf den Mythos:

General Vezax
General Vezax

So kann es passieren, dass man auf wilde Wendigos, Dr. Herbert Halsey, einen begabten Alchemisten, oder auch einen gewissen Dextren Ward trifft, welcher dabei erwischt wurde, wie er Leichen vom örtlichen Friedhof entwendete. Und Yog-Sarrons tentakelgesichtiger Heerführer vom oktopusartigen Volk der Gesichtslosen macht einen recht vertrauten Eindruck, ebenso wie der Meeresriese Dagun. Möglichweise stößt man aber auch auf das Arcanomicon, ein uraltes Werk über die Linien der Magie, oder enträtselt die Ryun’eh-Tafeln…

Die durchaus scherzhafte Art und Weise wie mit diesen Adaptionen umgegangen wird, lässt darauf schließen, dass es sich hierbei um eine ganz eigene Art der Hommage handelt und nicht etwa um schnöde Plagiatur. Auf jeden Fall aber ist es sicher interessant, den „Rollenspiel-Schreck“ World of Warcraft von seiner cthuloiden Seite kennenzulernen.

(Die Bilder stammen von WoWwiki.com)

Werbeanzeigen

Das Lovecraft Museum

Die Spieleschmiede Infograms (bekannt durch die genialen Klassikern North & South und Alone in the Dark) hat 1993 das Adventure Shadow of the Comet veröffentlicht. Das Spiel basiert auf dem Cthulhu-Mythos:

Shadow of the Comet

In 1834, in the small New England fishing village of Illsmouth, the distinguished British scientist Lord Boleskine lost his mind. After studying ancient manuscripts of evil repute, he had travelled to this place to observe the passing of Halley’s comet. What he observed that night, however, turned him into a raving lunatic. Now, 76 years later, Halley’s comet is coming back, and young astronomer John T. Parker has travelled to Illsmouth to try to uncover the truth in Boleskine’s wild claims, and see the comet for himself.

Bisher habe ich nie etwas von dem Spiel gehört, aber ich habe dafür bei Youtube eine Tour durch das Lovecraft Museum gefunden. Hier werden Artefakte aus bekannten Geschichten präsentiert. Unter anderem kann man ein Bild von Pickman bestaunen, das Legrasse Idol begutachten und die Konstruktionsskizzen aus der Kurzgeschichte Kühle Luft näher untersuchen. Aber seht selbst:

Cthulhu Returns!

Es ist die modernste Manifestation des Mythos seit Shub-Internet aus GURPS: Monsters: Cthulhu Returns, ein MMORPG in Lovecrafts Welten. Auf der Homepage des Fanprojektes heißt es:

For years, many have dared to dream of a Lovecraft MMORPG. Fans have longed to explore his cyclopean cities, wishing to catch glimpses of the eldritch terrors within. This is a true online multiplayer game, with a consistent world reaching across every known Lovecraft location. From Miskatonic University to the City of the Gugs, if Lovecraft wrote it, you can find it here. As the game expands, it will eventually cover all of the Mythos locations you know and fear.

Die Grafik erinnert sehr an die guten alten Super Nintendo Zeiten und die damit so eng verbundenen Erinnerungen an Klassiker wie Secret of Mana oder Secret of Evermore. Heute wirkt diese Grafik allerdings doch etwas abschreckend, vorallem in Zeiten von 1280er Auflösungen… Überhaupt kann ich mir ein World of Warcraft in Lovecraft-Country kaum vorstellen! Es ist natürlich schön enthusiastische Fans zu sehen die etwas auf die Beine stellen, meinen Geschmack trifft es jedoch nicht. Aber vielleicht sollte sich jeder selbst ein Bild machen. Vielleicht finde ich aber mal die Zeit in das Spiel reinzuschauen, es ist nämlich völlig kostenlos.

Cthulhu als Grafikadventure auf dem Handy!

Nach dem erfolgreichen DSA hat es nun auch Cthulhu auf das Handy geschafft. Mit „Call of Cthulhu: The Darkness Within – Book 1“ wollen die spanischen Mayhem Studios das gute alte 256-Farben Grafik-Adventure auf das Handy holen:

Eine Nachricht schockiert die archäologische Welt: Ein Erdbeben hat die Reste einer antiken Stadt, die in der ägyptsichen Wüste bei Kairo vergraben lag, frei gelegt. Das Museum von Kairo startet daraufhin ein Expedition, die von Prof. Cornelius Osgood, einer Experten der Miskatonic-Universität und seinem Team aus Archäologen und Paleanthologen geleitet wird.

Auf der Produktseite findet sich neben einer Auflistung der Handymodelle und Screenshots noch folgender Trailer:

Das Spiel scheint in Spanien bereits für 3,60€ in englischer Sprache bezogen werden zu können. Ob Übersetzungen geplannt sind, ist derzeit unbekannt. Es wäre aber sicher davon auszugehen. Mehr Infos gibt es auf den Seiten von Mayhem Studio oder im Pressetext.