5. Termin: Danuks Aufzeichnungen

I. Die Reise beginnt.

DanukDer Pfaffe und andere respektlose Eindringlinge haben dem alten Schamanen Alkohol eingetrichtert. Danach hat seine lose Zunge sicher Inuit-Geheimnisse verraten. Nukah soll sich lieber zukünftig in Acht nehmen – dem Ältestenrat habe ich natürlich berichtet.

Die seltsamen Kinderspuren habe ich in der letzten Woche öfters gesehen, auch die Tierspuren mit 6 Füßen. Nicht fern von unserem Städtchen schlafen wohl kleine Füße in noch kleineren Bettchen.

Ein Freund der Ausländer wurde entführt, einen Tag bevor ich mich der Expedition ins Eis anschließen wollte. Weiß gar nicht warum diese Wichtigtuer sich so aufregen. Einer mehr oder weniger … bei uns sterben auch jedes Jahr Menschen eines unnatürlichen Todes. Leben kommt, Leben geht. Der Entführte ist sicher tot, der Stein den ich fand schlug seinen Schädel ein.

Eine höhere Macht wollte mich von der weiteren Spurensuche am Tatort abhalten – leider erfolgreich. Ein Sturmbrett peitschte mich zu Boden und drängte mich mit kalten Fingern und einer noch kälteren Peitsche zurück.

Mit 15 Schlitten sind wir dann viele Stunden später aufgebrochen. 30 Leute. Ich habe diesen Abenteurer mit auf meinem Schlitten. Er scheint ein Problem mit mir zu haben, duldet keine Jäger und Krieger, die besser sind als er. Will er sich wirklich mit meinem Messer messen? Hat er die geringste Ahnung davon, wie Robbentod auf Fleisch reagiert?

Hat mir später gesagt, ich solle mich selbst um Schnaps kümmern. Als ich es tat bezeichnete er mich als Dieb. Soll seine lose Zunge zügeln, sonst werde ich diese einst aus seinem Schädel lösen. Trotzdem mag ich ihn irgendwie, er spricht aus, was er denkt. Er scheint etwas Ehre zu besitzen, anders als dieser Fotograf, der mein Volk fast stündlich durch den Schmutz zieht.

Wir haben inzwischen einen guten Weg zurückgelegt. Die letzte mir bekannte Siedlung auf dem Ostweg passiert. In der Ferne erblickten die Ausländer eben kleine Gestalten auf dem Berggipfel. Während der eine etwas von einem Pfahlkopf stammelt, schreibe ich schnell diese Zeilen als Andenken. Entweder die vertragen keinen Alkohol oder etwas in ihren verkommenen Genen scheint gerade auszuwuchern. Egal, werde gleich mal fragen, was eigentlich los ist.

Fast hätte ich’s vergessen: Bin jetzt Christ und bekomme regelmäßig Wein vom Pfaffen geschenkt. Ein wenig fromm dreinschauen und auf den Mund. Sicher ist sicher.

Ende der 1. Aufzeichnung von Danuk, dem Jäger.